Lange konnte kein Wettbewerb mehr auf dem Fluggelände des Modellbauvereins in Aichelberg geflogen werden. Da bot es sich doch an, in Zeiten wo Elektromobilität in aller Munde ist, ein Elektro-Pokalfliegen durchzuführen.

Der Einbau der Ruderanlenkungen kostete schon Überwindung, denn es mussten winzige Teile der Einlauflippe usw. ausgefräst werden. Was soll man dann sagen, wenn man die Nase des makellosen Rumpfes so einfach abschneiden soll?

Aber wenn man einen Elektroantrieb im Modell haben möchte, kommt man um diesen Schritt nicht herum.

Ansich sind es ja nur sechs Servos, die in die Fläche eingeklebt werden müpssen und ein paar Anlenkungsstangen und Ruderhörner. Hört sich sich überschaubar an, ist in der Tat aber eine Menge Feinarbeit und eine gewisse Geduldsprobe.