Es hat etwas gedauert, bis die Flächen komplett mit Servos bestückt werden konnten. Das lag an der etwas knappen Zeit aber auch an einigen Problemen, die sich beim Servoeinbau gezeigt haben.
Einerseits sind die Servoschächte für heutige Servos mit Servorahmen und Gegenlager bei weitem zu klein, andererseits ist die Position der Ausschnitte auch verbesserungswürdig.

Aber der Reihe nach. An den inneren Wölbklappen versieht ein Graupner HBS 660 Servo seinen Dienst. Der Holz-Servorahmen mit separetem Gegenlager geht nur mit viel Fingerspitzengefühl in den bis an die Grenzen aufgeweiteten Schacht. Die Verklebung mit Endfest 300 musste schrittweise erfolgen. Also erst den mit Kleber versehenen Rahmen in den Schacht pfriemeln und dann das mit Trennwachs versehene Servos darauf schrauben und anschließend das Gegenlager anbringen.

In gleicher Weise wurde das KST X15 1208 an der äußeren Wölbklappe angebracht. Nur das KST X10 mini Störklappenservo war einfach einzukleben, jedoch musste eine extrem kurze Anlenkung angefertigt werden, da die Störklappe recht nahe gelegen ist.

Was auffällt ist die doch recht weiche Schale. Wenn man am Ruder bewegt, Wird ein geringer Teil der Bewegung in die Schale eingeleitet, trotz einer zusätzlichen CfK-Verstärkung. Hier muss noch eine Abstützung mit der Unterschale erfolgen. Das wird wegen der engen Platzverhältnisse aber schwierig.

Der Kabelbaum war nicht weniger Aufwändig. Das Kabelbündel wurde erst passend abgelängt, mit Steckern versehen und anschließend mit Geflechtschlauch überzogen, was einfacher klingt als es ist. Um ein Klappern des Kabelbaumes zu vermeiden wurde er an den zugänglichen Stellen mit Schaumstoffklötzchen an den Holm geklemmt.

Abschließend ging es noch an das ACL, das in der Flosse des Seitenleitwerks angebracht werden sollte. Dank einer neuen, sehr intensiven Power LED konnte der Einbau so minimalinvasiv wie möglich eingebaut werden. Lediglich zwei kleine Löcher mit 1,3mm Durchmesser sind zur Kabeldurchführung nötig. Die beiden PowerLED wurden auf einem Silberdraht auf dem Thermal-Pad verbunden und in Reihe verschaltet. Die Kabel an die offenen Enden angelötet und das Konstrukt an die Seitenflosse angebracht. Als Konstantstromquelle (KSQ) dient eine fertige Platine auf Basis des ZXLD1366. Als Strom wurde ca. 1A eingestellt, das das ACL nur im Pulsbetrieb verwendet wird. Der Signalgenerator ist ein umgeflashter Hobbyking Brushless-Regler dessen Ausgang direkt die KSQ versorgt und somit keine weitere Steuerung nötig ist. Die RC-seitige Ansteuerung geschieht dann über den "Gaskanal" das Reglers.Die Helligkeit ist für die Größe (ca 3 x 6mm) gewaltig und für meine Zwecke ausreichend.

Nächster Schritt wird der Einbau des Seitenruderservos mitsamt des zugehörigen Spantes sein.

Go to Top