Nasenantrieb oder doch Aufstecktriebwerk?

5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #1871 von onki
Hi,

ich bin derzeit am rätseln, welcher Notantrieb im Ventus die bessere Wahl ist.
Die Nasenantriebe sind ja echt gut kaschiert und wären auf jeden Fall die günstigere Lösung, vor dem Hintergrund, das der Antrieb nur ein paar mal genutzt wird.

Hier mal meine Argumente

Nasenantrieb:
Pro:
gut kaschiert bzw. umbaubar auf Originalnase.
bessere Gewichtsbilanz sofern Bleireserven vorhanden
günstig da kein Pylon erforderlich

Kontra:
Lauter weil kleiner Propdurchmesser (um die 14 Zoll
Man sieht die Spinnernaht immer

Aufsteckantrieb:

Pro:
Lässt sich ohne nennenswerte Spuren entfernen.
Leiser weil größere Props mit mehr Bumms eingesetzt werden können (um die 20 Zoll)

Kontra:
Teurer weil Pylon erforderlich
Kann ggf. auf anderes Modell gewechselt werden (Regler muß aber vorhanden sein).
Etwas "merkwürdiges" Erscheinungsbild im Flug

Also im Moment tendiere ich eher zum Nasenantrieb (ist beim Ventus 2cxa rc-network.de/forum/attachment.php?attac...9&stc=1&d=1407998989 ja auch fast Scale).
Da es schwer bis unmöglich sein wird, einen Aufstecker zu realisieren, der den Ventus (8,5kg angestrebt) und die ASK21 (13,5kg) antreibt ist für mich der "Wechselvorteil" eigentlich nicht gegeben.

Was meint ihr dazu?

Gruß
Onki

Gruß aus dem Nordschwarzwald

Onki

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 11 Monate her #1872 von Tom
Hi Onki,

ein weiteres Pro für das Aufstecktriebwerk ist der bessere Antriebswirkungsgrad, da Du ja eine 20" LS einsetzen kannst.

Wenn Du aber Deinen Ventus eh nur am Gaugen mit einer Absaufversicherung brauchst, würde ich eine Antriebsauslegung mit einer 20" LS in der Nase machen. Beim normalen Schleppen kommt dann eine Nase ohne Spinner drauf.

Grüßle
Thomas

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #1873 von onki
Hallo Thomas,

also der Wirkungsgrad ist mir mal relativ egal, da ich das ja nicht als Dauerantrieb einsetzte sondern 1 oder 2 Steigflüge vorhabe. Aber der große Prop muß echt nich sein.

Ich hab mal gemessen. Mit einem 15 -16 Zoll Prop habe ich noch ausreichend Bodenfreiheit, sodass sogar ein Bodenstart möglich wäre (theoretisch). Mit einem Hacker A40, einer 16 x 8er Latte und 5s 5000 käme ich auf knapp über 5kg Standschub bei rund 95km/h.
Das ist recht üppig bei geplanten 8,5kg Abfluggewicht. Man sagt ein Schub/Gewichts-Verhältnis von 1:2,5 sollte eine Auslegung mindestens haben. Da bin ich also bei rund 1,7 und hab noch Raum für "Bausünden".
Getriebelösungen (bei 20" Prop Pflicht) bauen mir zu weit auf und dann bekomme ich Einbauprobleme.
Etwas Respekt hab ich noch vor dem abschneiden der Nase (Kevlar-Rumpf). Ob das alles so sauber klappt weiß keiner. Zudem muss die Nasenform noch leicht gerundet werden, ohne das dies sich auf den Haubenrahmen auswirkt.

Gruß
Onki

Gruß aus dem Nordschwarzwald

Onki

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.155 Sekunden